Germany

Ukraine-Krieg | Bericht: Ukrainer müssen für russische Soldaten Blut spenden

Seit Beginn des Krieges sind womöglich Tausende Menschen getötet worden. Die russischen Truppen lassen Verwundete auch auf der Krim behandeln. Dort fehlt allerdings Blut.

Sowohl russische als auch ukrainische Truppen melden seit Beginn des Krieges Verluste. Auch viele verletzte Soldaten müssen behandelt werden. Nun meldet das Nachrichtenportal “20 Min”, dass Ukrainer auf der Krim offenbar gezwungen werden, für russische Soldaten Blut zu spenden. Darüber hatte die ukrainische Menschenrechtsbeauftragte Lyudmila Denisowa via Telegram informiert. “Ich erhalte ständig Informationen über eine große Anzahl verwundeter russischer Soldaten in den Krankenhäusern der besetzten Halbinsel”, schrieb Denisowa.

Denisowa erklärte, dass für die Spende keine Dokumente überprüft würden und keine Untersuchung erfolge. Wer sich weigere, dem drohe Jobverlust.

Loading…

Embed

Krankenhaus in Simferopol massiv überlastet

Die Halbinsel Krim ist von Russland im Jahr 2014 besetzt worden. Um die verletzten Streitkräfte zu versorgen, fehle es an Spenderblut. In Simferopol, der Hauptstadt der Krim, laufe derzeit eine große Spendenaktion. Der Leiter des Krankenhauses in Simferopol soll per Sonderanweisung dazu aufgerufen haben, dass die Blutbestände stark ausgebaut werden müssen. Außerdem solle die kostenlose medizinische Versorgung für die Bevölkerung vorübergehend eingestellt werden. Das Krankenhaus sei massiv überfüllt.

Wenn Russland Ukrainer tatsächlich zwingt, Blut für verwundete Soldaten zu spenden, verstoße das gegen die Genfer Konvention. Bei der Genfer Konvention handelt es sich um zwischenstaatliche Abkommen, die den humanitären Umgang mit nicht am Krieg oder an Kampfhandlungen Beteiligten regelt.


Source link

Related Articles

Back to top button